background
logotype

Pflanzaktion 29.02.2020

 

Schalttag 2020

Radio Bonn Rhein-Sieg macht an diesem Morgen die Umfrage, was die Hörer denn alles mit dem zusätzlichen Tag im Schaltjahr anfangen.  Für uns steht dies seit Wochen fest. Mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks vorbereitet aber gleichzeitig mit der notwendigen Gelassenheit ging es an unseren zweiten Aktionstag beim Baumpflanzprojekt ans Werk.

  • 600 Meter Drahtzaun für die Reusen
  • 1000 Pflanzstäbe
  • 1200 Sträucher und Bäume in 17 verschiedenen Arten
  • 20 Hohlspaten, Spaten und Fäustel
  • Eine eigenes für diesen Zweck konstruierte und selbst hergestellte Abrollvorrichtung für den Drahtzaun, auf der das Ablängen und die Anfertigung der Drahtreusen schnell und sicher erfolgt

stehen auf drei Anhängern der Traktorfreunde bereit.

Insgesamt 45 Helfer stehen pünktlich an der Schutzhütte zum Einsatz zur Verfügung. Darunter acht Kinder und sieben Frauen der HGV-Gruppe. Sie haben für die ausreichenden Getränkevorräte und auch für das Mittagessen gesorgt. Es wird an der Schutzhütte frisch in der Feldküche eines Mitgliedes der Traktorfreunde gekocht. Es ist sicher eine gewisse Herausforderung, auf offenem Feuer und in dieser Menge zu kochen. Pünktlich um 12 Uhr stand alternativ die Siedewurst im Brötchen und das Chilli Con Carne auf den Tischen der Schutzhütte und zusätzlichen Bierzeltgarnituren. Supergut und Lecker war das einhellige Urteil auch der Gäste und der Pressevertreter. Eigens für diesen Tag und zukünftige Aktionen zur Müllvermeidung angeschafftes Geschirr kommt erstmals zum Einsatz.

Fachkundig erklärt Wolfgang den Kindern und Helfern zum Start in den Tag das gesamte Projekt und die notwendigen einzelnen Arbeitsschritte. Zunächst werden nur Sträucher in dem dafür markierten Bereich gepflanzt.  Gruppen von etwa 4 bis 5 Personen bekommen zunächst neun verschiedene Sträucher, die entsprechende Anzahl an Pflanzstäben, Spaten und Fäustel und schon geht es an die Arbeit des Pflanzens. Zeitgleich beginnt die Produktion der Drahtreusen. Nach kurzer Einarbeitung verlässt in einer Zeit unter einer Minute jeweils eine Reuse fertig am Pflanzstab unseren mobilen Arbeitsplatz auf dem Traktoranhänger. Nach entsprechendem Vorlauf können also jetzt die Bäume gepflanzt werden, denn nur diese bekommen den Schutz gegen Wildverbiss von uns. Inzwischen sind hier ausreichend Bündel mit jeweils acht verschiedenen Baumarten zusammengestellt worden, der zweite Schenkel des Waldgrundstücks ist für den Strauchriegel und den Baumstreifen markiert und alle Arbeiten laufen jetzt Hand in Hand. Dabei ist ausreichend Zeit für kleinere Pausen bei Kaffee, Apfelschorle oder Wasser. Viele Fotos vom Projekt entstehen und die örtliche Presse interessiert sich vor Ort für unser Projekt. Viele Waldbesucher erkundigen sich heute ebenfalls bei uns. Bis zur Mittagspause werden etwa 350 Pflanzen gesetzt.

Bei Temperaturen um die 12 Grad und trockener Witterung kommt diese genussvolle Pause jetzt allen Recht. Vor dem Essen Hände waschen nicht vergessen: Wasser aus Kanistern, biologisch abbaubar Seife und sogar Handtücher stehen bereit. Zeit zur Stärkung, Erholung, Austausch – mitten im Wald- man sieht was erreicht wurde und genießt!

Angekündigter Sturm und Regen lassen die Pause nicht zu lange ausfallen. Nun geht es den zweiten Teil – weitere 150 Bäume sollen noch gepflanzt werden, restliche Pflanzen für die nächsten Aktionstage mit Vereinen, Schulen, dem Kath. Kindergarten und Sponsoren werden „eingeschlagen" und erste Aufräumarbeiten beginnen.

Kurz nach 14 Uhr ist es geschafft und ein kaltes Getränk ist jetzt angesagt.  Jetzt vor dem Sturm aus dem Wald - alles ist abgeladen und wieder betriebsbereit sauber – der kurz danach einsetzende starke Regen tut den Pflanzen jetzt gut.

Wir danken den Gästen, darunter Vertreter der Sponsoren von den Stadtmachern, Lions Club, Allianz Steven und Mitgliedern der SPD Lohmar für tatkräftige Unterstützung an diesem Pflanztag.

Wir freuen uns auf die weiteren Pflanztage mit vielen weiteren Helfern – alle Tage sind bereits voll ausgebucht! Die große Bereitschaft an diesem Projekt mit zu wirken, nehmen wir gerne und anerkennend an. Ohne diese Hilfe wäre das gesamte Projekt, dass mit einer großartigen Spendenaktion begleitet wurde nicht möglich. Schon jetzt steht für uns fest, dass weit mehr als die ursprünglich geplanten 1000 Bäume in Lohmar gepflanzt werden. Weitere Grundstücke stehen schon bereit und Helfer wurden von uns schon auf den Herbst – der nächst möglichen Pflanzaktion verwiesen. Bis dahin gilt es abzuklären, welche Bäume, Sträucher verfügbar sind, Genehmigungen wie zuletzt für dieses Projekt vom Umweltausschuss der Stadt zu besorgen, Transporte zu organisieren und vieles mehr… (da kommt das Uhrwerk wieder ins Spiel).