background
logotype

Die Geschichte der Post in Lohmar

 

Die Geschichte der Post in Lohmar

von Hans Dieter Heimig

 

Vor einigen Wochen ist aus dem Archiv Josef Breuch eine Mehrbild-Postkarte bekannt geworden, auf der das Gebäude abgebildet ist, in dem um 1912 die Postagentur von Lohmar untergebracht war. Diese Postkarte war als "Gruß aus Lohmar" im Verlag des Johann Kümmler in Lohmar erschienen.

 

Etwas widersprüchlich ist die Karte am 10.02.1913 in Wiehlpütz geschrieben worden, aber schon am 08.02.1913 in der Postagentur in Donrath abgestempelt worden - man hatte jedoch scheinbar den Stempel noch nicht aktualisiert.

Die "Partie aus der Hauptstraße" ist von der "Schultes Wiese" aus (sie war bis um 1950 der Lohmarer Kirmesplatz) fotografiert worden. Man sieht Nr.1 die Waldesruh, Nr. 2 der Gasthof Knipp, später "Hotel zur Linde", Nr. 3 das "Hotel zum Aggertal" des Joh. Schnitzler, Nr. 4 das Haupthaus des Schultes-Hofes, Nr. 5 die dazugehörigen Nebengebäude, Nr. 6 die "Schultes Wiese" und Nr. 7 müsste die alte Lohmarer Dorflinde sein, die im ersten Weltkrieg bei einem Sturm umgefallen ist und von der es bisher kein Foto gibt. Das andere Foto zeigt die Post um diese Zeit. Sie war im Wohnhaus des Rudolf Borchert untergebracht und wurde von Paulina Hermanns betrieben. In diesem Haus hatte von 1923 bis 1961 der damals einzige Arzt in Lohmar, Dr. Wilhelm Römer seine Praxis. Heute ist dort die Parfümerie "Rüdell" und verdeckt das ehemalige Post-Haus.

 

Die kaiserliche Postagentur für Lohmar und Donrath war bis 1884 im "Haus Stolzenbach" in Lohmar-Peisel. Für Donrath wurde sie im selben Jahr in den Böttnerhof verlegt und für Lohmar in die Gaststätte des Johann Altenhofen (Nr. 4) nahe der Einmündung der Kirchstraße in die Hauptstraße. Wahrscheinlich wurde die Agentur auch zunächst von Johann Altenhofen betrieben bis etwa 1886 Johann Hermanns aus Altenrath die Gaststätte pachtete und auch die Postagentur übernahm.

1893 baute Johann Hermanns neben den Schultes-Hof auf die Ecke Kirchstraße/Hauptstraße sein "Hotel Restaurant zum Aggerthal" (Nr. 3) und richtete dort im angebauten Saal die Postagentur ein.

Nach dem Tode von Johann Hermanns 1906 - seine Ehefrau war schon 1901 verstorben - verkaufte seine Tochter Maria das Hotel an Johann Schnitzler. Die zweite Tochter von Johann Hermanns, Sibilla Paulina, führte die Postagentur weiter - zunächst im Hotel Schnitzler und ab 1908 wieder im Schultes-Hof (Nr.4).

Vielleicht wegen einer engeren Beziehung zu Rudolf Borchert, den sie 1917 heiratete, zog Paulina Hermanns etwa 1911/12 mit der Postagentur in das Haus Borchert und führte dort bis zu ihrer Heirat 1917 die Postgeschäfte.

Dann wurde die Agentur wieder in das Haus Schultes (Nr. 4) verlegt und bis zum 05.10.1923 von Anton Söntgen betrieben. Wegen Vakanz der Stelle sind danach die Postangelegenheiten bis zum 27.05.1924, als Josef Henkel von Herchen nach Lohmar versetzt wurde, von einem Siegburger Beamten verwaltet worden.

Auch Josef Henkel residierte noch im Hause Schultes (Nr. 4) bis er sich an der Hauptstraße/ Ecke Poststraße (die damals noch Postweg hieß) ein neues Haus gebaut hatte, in das er am 14.1.1929 mit der Postagentur einzog. Hier bearbeitete er bis um 1950 die Postgeschäfte.

1955 waren Werner Trautmann aus Lohmar und Heinz Otto aus Oberstehöhe die Postbeamten im Hause Henkel - und das noch bis 1960, als neben dem Schultes-Hof ein neues Haus gebaut wurde, in das dann die Post in größere Räume umziehen konnte.

Dort blieb die Post, bis etwa im Jahr 2004 das Haus und später auch die "Schnitzlers Eck" abgerissen wurden, um den "Lohmarer Höfen" Platz zu machen.

Danach war das Postamt Lohmar als McPaper in der Vila-Verde-Straße und befindet sich nun seit einigen Jahren am Frouard-Platz dort, wo lange Jahre das Schreib- und Spielwarengeschäft Mitschinski war.

 

(Quellen: L. Polstorff, Chronik der Landbürgermeisterei Lohmar, 1900 - 1929; Waltraud Rexhaus, Zur Geschichte der Lohmarer Hauptstraße, Lohmar 2006)