background
logotype

Merten 2021

11. Bis 13. Juni

Erneut insgesamt drei Tage gemeinsam unterwegs! Die Inzidenzwerte lassen ein weitgehend unbeschwertes Camp in Merten zu und beim Start haben wir Kaiserwetter. Zur Begrüßung kurz vor 10 Uhr treffen acht Traktoren am HGV-Haus ein, dazu der Transporter und erstmals Norbert M. von in-Lohmar.de. Jeder Teilnehmer erhält seinen Tourpass und Wolfgang zusätzlich die Glückwünsche zum Geburtstag. Kurze Zeit später stehen wir auf der Hauptstraße im Stau hinter dem Müllwagen – Zeit für Norbert noch kurz mitzufahren und tolle Fotos zu machen.

Bei der Fahrt erleben wir immer wieder freundliche Autofahrer, die viel Verständnis und Freude an unserem Convoy haben. Einen unfreiwilligen Stop musste Dieter einlegen, die Abkürzung hinter Winterscheid war zu steil und so ist die Bremse heiß gelaufen. Trotzdem erreichen wir den Platz in Merten pünktlich vor der Mittagsruhe. Eine Vesperplatte mit frischen Erdbeeren und Kirschen als Beilage und gut gekühlte Getränke dienen als Stärkung vor dem Aufbau der Zelte. In der Zwischenzeit erscheinen auf in-Lohmar.de die ersten Fotos und ein kurzer Artikel, weitere Teilnehmer am Camp treffen ein. Bis zu den Vorbereitungen zum Abendessen besteht dann genug Zeit zum Austausch – man hat sich lange nicht gesehen. Gegen 19 Uhr trifft Aki mit dem Servicefahrzeug ein – am nächsten Tag soll die Bremsanlage am FIAT überprüft werden. Aus dem Dutch Oven gibt es super leckeres Schichtfleisch, Kartoffelgratin vom Feinsten und einen schmackhaften Bohnensalat. Zum Dessert einen viel gelobten Obstsalat. Der Abend klingt nach einer langen Runde am Lagerfeuer gegen Mitternacht aus.

Zum Frühstück triff Chris mit seinem frisch restauriertem und zum Camper umgebauten Unimog im Camp ein. Nach reichlich Rührei mit Speck und viel Kaffee geht es an die Bremsen. Hier findet ein regelrechtes Kräftemessen statt – so fest sitzen die Schrauben. Nach einer Stunde ist aber alles überprüft und die Freigabe zur Ausfahrt erteilt. Unser erster Besucher an diesem Tag ist Jürgen – er ist mit dem Bike angereist. Zeit zum Spülen für Dieter und seinen ungelernten Hilfsassistenten bleibt keine mehr – wir starten zu unserer Ausfahrt in den Westerwald. Die Order lautet: „Sommerbefohlen“ – dazu später mehr. Bei leichter Bewölkung sind wir jetzt mit insgesamt 10 Fahrzeugen und elf Personen unterwegs über Eitorf, Sterzenbach, Alzenbach, Obereib nach Kircheib. Tatsächlich sind während der Fahrt einige Teilnehmer, der Meinung T-Shirt und Schlüsselband für den Tourpass würden nicht ausreichend warm halten (unter dem Verdeck scheint halt keine Sonne!). Nach der Rückfahrt über Süchterscheid werden wir auf dem Platz schon erwartet. Es ist inzwischen bekannt, dass wir jetzt einige Runden auf dem Campingplatz drehen und dabei viele Kinder mitnehmen. Gegen 16 Uhr trifft dann auch die MOFA Fahrer Gemeinde zu einem kurzen Besuch in leicht veränderter Formation ein. Mit etwas Kuchen und anderen Leckereien versüßen wir uns gemeinsam den Nachmittag. Für das Abendessen eingeplant war eine leckere Bruschetta. Auf die Zubereitung haben wir aber verzichtet, ebenso auf den Salat. Schließlich war noch reichlich Schichtfleisch vom Vortag übrig und es sollte noch gut belegte Burger geben.  Für die Schlussrunde die leckeren Happen vom Rindersteak! Wer jetzt denkt, Fleisch wäre im Übergewicht der irrt – tatsächlich haben wir über die Tage verteilt mit Erdbeeren, Kirchen, Trauben, Äpfeln, Ananas, Melone, Paprika, Tomate, Zwiebel, Bohnen, Oliven etc. deutlich mehr Gemüse und Obst gegessen. Der Abend geht wieder am Lagerfeuer zu Ende.

Sonntag dann wieder echtes Kaiserwetter von Beginn an. Wir können uns also mit dem Frühstück Zeit lassen – schließlich sollen die vom Tau nassen Zelte alle trocken abgebaut werden. Das schaffen wir – auch wenn die Kommandos für richtiges Packen etwas deutlicher und in der richtigen Reihenfolge ausgesprochen werden könnten. Die Rückfahrt erfolgt ohne Zwischenfälle, alles kann sofort wieder sauber und geordnet auf die verschiedenen Lagermöglichkeiten verteilt werden. Jetzt noch ein Kaltes Getränk zum Abschluss (Wir haben es wieder einmal locker ohne Kühlschrank geschafft von Freitag bis Sonntag eine Temperatur unter 8 Grad zu halten) – Merten ist für dieses Jahr leider schon wieder vorbei.