background
logotype

Lohmar in alten Zeiten

Ein Mangel im Lohmarer Heimatschrifttum und ein Anliegen vieler Heimatfreunde war die Herausgabe eines Bildbandes über Lohmar. Aus finanziellen Gründen ist dieses Ansinnen jedoch immer wieder verworfen worden, bis 2008 der Verleger von ratio books, Franz König, ein solches Werk auflegen wollte.

Franz König ist der Initiator dieses auf drei Bände angelegten Werkes und trägt dazu auch noch das finanzielle Risiko. Es war seine Vorgabe nicht nur ein Bildband mit knappen Angaben von Fotos und Postkarten zusammenzustellen, sondern es sollte eher angelegt sein wie eine reich illustrierte Heimatgeschichte der neueren Zeit. Von der Zeit der ersten Fotos um 1880 bis etwa 1970 sollten ausführliche Beschreibungen und die Benennung möglichst aller abgebildeten Personen dieses Werk zu einem Heimatbuch, zu einem Lohmarer Familienalbum und mit dem im dritten Band anhängenden Register zu einem immer wieder zur Hand genommenen Nachschlagewerk werden. Wir glauben, das dass auch hervorragend gelungen ist.

Franz König hatte sich seinerzeit mit Wolfgang Mitschinski in Verbindung gesetzt, um mit seiner Foto- und Postkartensammlung - überwiegend aus dem Nachlass des Postkartenverlags Arthur Wacker in Lohmar - einen Grundstock für die Herausgabe eines Lohmar-Bildbandes zu erhalten. Dann kam die Sammlung von Werner Kurtenbach aus Lohmar-Grünenborn noch hinzu und zusammen mit Fotos aus Privatbesitz entstand der erste Band von "Lohmar in alten Zeiten" im Oktober 2009. Der zweite Band mit meist Fotos aus dem Privatbesitz vieler Bildgeber erschien im Mai 2012.

Mit dem dritten Band, der im Frühjahr 2016 erscheinen wird, ist das gewaltige Werk "Lohmar in alten Zeiten" beendet. Es wird sehr schwer sein seinesgleichen auf dem Büchermarkt zu finden und so manche Kommune wird uns um ein solches Werk beneiden. Es können viele der Öffentlichkeit sonst nicht zugängliche Fotos, Familienfotos und Ansichtskarten vorgestellt werden. Sie zeigen wie damals Villen, Gebäude, Fachwerkhäuser und ganze Straßenzüge aussahen; sie zeigen auch bekannte Familien und wie man früher hier im Stadtgebiet lebte.